Sodastream Power im Test und Vergleich 2017

Der Sodastream Power ist der neuste Wassersprudler auf dem deutschen Markt. Die Unique Selling Proposition dieses Produkts sind die elektrische Bedienung und der innovative Einklickmechanismus, der die Benutzerfreundlichkeit dieses Geräts stark erhöht.

Wie schneidet dieser elektrische Sprudler im Vergleich zu den anderen Wassersprudlern ab und kann er insbesondere mit unserem bisherigen Testsieger dem Sodastream Crystal mithalten?

Sodastream Power im Test und Vergleich

Sodastream Power bei Amazon kaufen

Sehen wir uns zuerst die technischen Daten des Sodastream Power an.

Sodastream Power im Faktencheck:

Preis: ab 139,99 EUR

Gewicht: ca. 3 Kg

Material: Aluminium und Kunststoff

Farbe: Silber/Schwarz

Maße: 12 x 22 x 42 cm

Lieferumfang: Wassersprudler,  1 CO2-Zylinder, 1 PET-Flasche, Ladekabel

Der Sodastream Power ist ein kompaktes Gerät, das vor allem durch sein elegantes Design zu überzeugen weiß, das sich toll in jeder Küche macht. Beim Aufstellen des Geräts muss nur bedacht werden, dass der Wassersprudler an den Strom angeschlossen werden muss. Das mitgelieferte Ladekabel ist mit ca. 120 cm relativ kurz, weshalb ein Platz in der Nähe einer Steckerleiste gewählt werden sollte.

Sodastream Power – Vorteile und Stärken:

  • Intuitive Bedienung – es gibt nur 3 Tasten
  • Schönes Design und hochwertige Verarbeitung
  • Einklickmechanismus der Flaschen erleichtert die Bedienung

Sodastream Power – Nachteile und Schwächen:

  • Die Sprudelstärke kann weniger individuell dosiert werden x
  • PET-Flasche statt Gasflasche x
  • Hoher Anschaffungspreis x

Sodastream Power erster Eindruck

Die Lieferung des Sodastream Powers beinhaltet den Wassersprudler, eine CO2-Kartusche, eine PET-Flasche (versteckt im Fach für die CO2-Kartusche sowie das Netzteil mit mehreren Steckeraufsätzen für verschiedene Länder.  Auf den ersten Blick fällt auf, dass der Sprudler deutliche edler aussieht als die anderen Wassersprudler von Sodastream, was vor allem an der Seitenverkleidung aus Aluminium liegt.

Revolutionär ist der Flaschenaufnahmemechanismus: Haben wir beim Sodastream Cool noch kritisiert, dass das Einschrauben der Flasche mühsam ist und beim Sodastream Crystal angemerkt, dass die Flaschenaufnahme aufgrund der vielen beweglichen Teile leicht kaputt gehen kann, überzeugte uns die Flaschenaufnahme des Sodastream Powers zu hundert Prozent: Die Aufnahme der Flasche erfolgt in wenigen Sekunden: EInfach reinstecken und den Mechanismus nach hinten klappen. Schon kann mit dem Sprudeln begonnen werden.

Dazu muss eine der drei Tasten kurz gedrückt werden (die Tasten stehen für die drei verschiedenen Sprudelstärken). Das Gerät sprudelt automatisch, nach einem kurzen Zischen kann die Flasche schon wieder entnommen werden.

Sodastream Power im Preisvergleich

Können mit dem Sodastream Power wirklich Kosten gespart werden? Sehen wir uns den Preis des Geräts über die Lebenszeit an. Bedenken muss man bei dieser Rechnung, dass die Lebenszeit des Sodastream Powers auf 5 Jahre angelegt ist.

Kosten über die Lebenszeit (bei Kaufpreis von 139,99 EUR und 10 Euro Wechselkosten):

Liter Kosten Preis pro Liter
60 €139,99 €2,33
120 €149,99 €1,25
360 €189,99 €0,53
540 €219,99 €0,41
1080 €309,99 €0,29

Kosten über die Lebenszeit (bei Kaufpreis von 139,99 EUR und 7 Euro Wechselkosten):

Liter Kosten Preis pro Liter
60 €139,99 €2,33
120 €146,99 €1,22
360 €174,99 €0,49
540 €195,99 €0,36
1080 €258,99 €0,24

Kosten über die Lebenszeit (bei Kaufpreis von 139,99 EUR und 5 Euro Wechselkosten):

Liter Kosten Preis pro Liter
60 €139,99 €2,33
120 €144,99 €1,21
360 €164,99 €0,46
540 €179,99 €0,33
1080 €224,99 €0,21

Wie wir sehen betragen die Kosten pro Liter Wasser betragen zwischen 0,21 und 0,29 Euro, wenn 1080 Liter Wasser gesprudelt werden, was ein durchaus realistischer Verbrauchswert ist, wenn das Gerät über mehrere Jahre von einer Familie benutzt wird. Bei einem längeren Gebrauch des Geräts sinken die Kosten des Sprudlers natürlich noch mehr.

Das Sprudelwasser ist damit beim Sodastream Powers noch immer etwas günstiger als im Supermarkt, jedoch etwas teurer als bei den anderen Modellen von Sodastream. Manche Discounter dürften diesen Sprudelwasser-Preis außerdem unterbieten, hier stellt sich natürlich die Frage der Wasserqualität. Leitungswasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland: Wenn du den Sodastream Power benutzt, weißt du immer, dass du ein hochqualitatives Produkt zu dir nimmst.

Ausführlichere Information zu den Preisen der verschiedenen Wassersprudler in unserem Wassersprudler-Preisvergleich.

Sodastream Power Bedienung und Inbetriebnahme

Wir sehen, dass der Sodastream Power nicht das billigste Gerät am Markt ist. Kann er den Nachteil des teureren Preis durch seine einfache Bedienung wettmachen?

Co2-Kartusche einsetzen

Um die CO2-Kartusche einzusetzen, muss die hintere Kunststoffabdeckung entfernt werden. DIese lässt sich durch einen Handgriff einfach lösen. Das Einschrauben der Kartusche erfolgt genauso wie bei den anderen Geräten von Sodastream.

Gerät anstecken

Da es sich bei dem Sodastream Power um ein elektronisches Gerät handelt, muss er mittels Netzteil an das Stromnetz angesteckt werden. Dazu wird das Netzteil unterhalb der CO2-Kartusche mit dem Gerät verbunden. Das erfolgt indem die hintere Plastikabdeckung abgenommen wird. Bedenke, dass die Kabellänge circa 120 cm beträgt. In der näheren Entfernung des Wassersprudlers muss sich deshalb eine Steckdose befinden. Alternativ kannst du natürlich auch auf ein Verlängerungskabel zurückgreifen.

Flasche Einsetzen

Die Flaschenhalterung ist das Highlight dieses Geräts: Bei früheren Geräten musste die Flasche mühselig eingeschraubt werden. Ganz anders beim Sodastream Power: DIe Flaschenhalterung wird nach vorne geklappt und die Flasche eingesetzt. Das Zurückklappen der Halterung fixiert die Flasche. Der ganze Vorgang dauert nur wenige Sekunden und stellt eine große Erleichterung dar.

Wasser mit dem Sodastream Power sprudeln

Bei den manuellen Sodastream-Geräten muss ein Druckknopf betätigt werden, um CO2 in die Flasche einzuleiten. Beim Sodastream Power reicht es, eine der drei Sprudelstärken auszuwählen und die entsprechende Taste leicht anzudrücken. Dadurch fällt das Sprudeln deutlich leichter, was vor allem Kindern und älteren Menschen zu gute kommen wird.

Eine kleine Kritik gibt es dennoch: Durch die manuelle Betätigung der Taste konnte man die Sprudelstärke sehr individuell dosieren. Das ist nun nicht mehr möglich. Zwar sprudelt Stufe 3 (die stärkste Stufe) das Wasser sehr stark, bei Stufe 1 wird das Wasser jedoch ebenfalls sehr stark aufgesprudelt. Wer lieber mildes Sprudelwasser haben will, muss die Flasche nun eine Zeit stehen lassen, damit die Kohlensäure entweichen kann. Besser wäre es wohl gewesen, eine wirklich schwache Sprudelstufe in das Gerät einzubauen.

Srudelt dieses Gerät genauso stark wie mechanische Wassersprudler?

Ja, das Wasser wird sehr stark gesprudelt. Unserer Meinung nach sogar zu stark, wir bevorzugen die Stufe 2. Der größte Nachteil des Geräts ist, wie schon erwähnt, dass es keine wirklich schwache Sprudelstufe gibt.

Theoretisch ist es möglich die Sprudeltasten mehrmals hintereinander zu drücken: Man könnte zum Beispiel einmal die Taste 3 drücken und dann noch einmal mit dem Drücken der Taste 1 den Kohlensäuregehalt etwas erhöhen. Sodastream rät jedoch davon ab, da das Gerät für so einen starken Druck nicht ausgelegt ist. Bei unserem Test führte ein zweimaliges Drücken zum teilweisen Überlaufen des Wassers.

Sodastream Power Stärken und Schwächen

Kommen wir nun zu einer ausführlichen Auflistung der Stärken und Schwächen dieses Wassersprudlers:

Stärken des Sodastream Power

  • Intuitive Bedienung – es gibt nur 3 Tasten

Die Bedienung des Geräts ist kinderleicht, auch für Leute die schon eines der Vorgängermodelle benutzt haben. DIe 3 Tasten Bedienung sollte wirklich niemanden überfordern.

  • Schönes Design und hochwertige Verarbeitung

Unserer Meinung nach ist der Sodastream Power der schönste Wassersprudler am Markt. Das liegt vor allem an der edlen Aluminium-Verkleidung auf den Seiten. Das Gerät selbst ist sehr schlank und passt in jede Küchennische.

  • Einklickmechanismus für die Flaschen erleichtert die Bedienung

Durch den neuen EInklick-Mechanismus wird das Sprudeln noch einfacher, außerdem gefällt uns diese Lösung besser als die Lösung mit dem anzuhebenden Gerätekopf beim Sodastream Crystal. Das Einsetzen der Flasche dauert nur noch wenige Sekunden, außerdem gibt es weniger bewegliche Teile die kaputtgehen könnten.

Schwächen des Sodastream Power

Auch wenn uns dieser Wassersprudler sehr gut gefällt, hat er dennoch ein paar kleine Schwächen, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

  • Die Sprudelstärke kann weniger individuell dosiert werden x

EIn individuelles Sprudeln ist nicht möglich, die drei Sprudelstärken sind vorgegeben.

  • PET-Flasche statt Glasflasche x

Zugegeben: DIe mitgelieferte PET-Flasche ist BPA-Frei und sehr hochwertig, wodurch sie über mehrere Jahre verwendet werden kann. Auf den Flaschen von Sodastream ist praktischerweise ein Ablaufdatum angegeben, danach sollte die Flasche entsorgt werden.

Aus ökologischen Gründen wäre uns jedoch eine Glasflasche lieber gewesen. Diese hätte außerdem den Vorteil, dass sie im Geschirrspüler gereinigt werden kann

  • Hoher Anschaffungspreis x

Der Anschaffungspreis ist deutlich höher als der Preis der Konkurrenz-Sprudler. Für Leute die nicht viel Geld pro Monat zur Verfügung haben (Pensionisten, Arbeitslose, Studenten, Kleinverdienener) ist die Anschaffung des Geräts daher eine Herausforderung. Immerhin sind die Betriebskosten  genauso hoch wie bei den anderen Sprudlern, da alle Geräte die gleiche CO2-Kartuschen verwenden.

Wie den Sodastream Power reinigen?

Die Reinigung des Wassersprudlers kann folgendermaßen durchgeführt werden:

Fülle handelsüblichen Entkalker in die Sprudelflasche und fülle die Flasche bis zur Markierung mit warmen Wasser. Nun sprudelt das Wasser auf der niedrigsten Stufe und lasse den Entkalker für 15 Minuten einwirken. Danach leere die Flasche aus und spüle sie gut durch.

Außerdem sollte die Sprudlerflasche ebenfalls regelmäßig gereinigt werden: Dazu benutze am besten ein handelsübliches Spülmittel und eine Flaschenbürste. Als Alternative zum Spülmittel kann auch ein Reinigungstab benutzt werden.

Um die Flasche zu trocknen sollte sie über Kopf auf einen Ständer aufgestellt werden. Lagere die Flasche immer offen um eine Geruchsbildung zu vermeiden.

Fazit – Warum den Sodastream Power kaufen?

Der Sodastream Power hat sich in wenigen Minuten zu unserem Lieblingswassersprudler gemausert, den wir inzwischen auch als Hauptwassersprudler im Büro verwenden. Er überzeugt vor allem durch seine einfache Bedienbarkeit, dank des schönen Designs ist er außerdem eine echte Augenweide. Unserer Meinung nach ist der etwas höhere Preis aus diesen Gründen gerechtfertigt.

Wer aus ökologischen Gründen lieber einen Wassersprudler mit Glasflaschen verwenden will, sollte jedoch weiterhin zum Sodastream Crystal greifen.

Sodastream Power bei Amazon kaufen

Unsere Bewertung des Sodastream Powers

Wie kommen wir auf unsere Bewertung?

Preis: 8/10 – Er ist der teuerste Wassersprudler am deutschen Markt

Design: 9,5/10 – Das Design ist eine Augenweide

Bedienung: 10/10 – Die Bedienung des Geräts ist kinderleicht – Höchstnote!

Verarbeitung: 9,5/10 – Hochwertige Verarbeitung

Gesamtbewertung: 9,25/10

Wir wollen hier trotzdem noch einmal kurz darlegen, wie gut der Sodastream Power im Vergleich mit anderen Wassersprudlern abschneidet:

Sodastream Power oder Sodastream Crystal?

Sowohl der Sodastream Power als auch der Sodastream Crystal zählen zu den höchstpreisigen Produkten am Trinkwassersprudler-Markt. Beide überzeugen auch durch eine leichte Bedienbarkeit: Die Flasche muss bei keinem dieser beiden Wassersprudler eingeschraubt werden. Uns gefällt jedoch die Lösung des Sodastream Powers besser.

Warum das?

Der anhebbare Sprudelkopf des Crystals nimmt einerseits viel Platz weg und besteht andererseits aus zu vielen Einzelteilen: Das hier etwas kaputt gehen kann, ist nicht unwahrscheinlich.

Ein Pluspunkt des Sodastream Crystal ist jedoch, dass dieses Gerät mit Glasflaschen kompatibel ist. Dafür fassen diese Flaschen weniger Wasser als die 1 Liter PET-Flaschen des Sodastream Powers.

Ob man im Endeffekt ein Gerät mit mechanischem oder elektrischem Sprudelmechanismus auswählt, hängt vom persönlichen Geschmack ab. Es war für uns nie ein Problem den mechanischen Auslöseknopf zu drücken – elektrische Sprudler bringen am ehesten Erleichterung für ältere Personen und Kinder. Außerdem muss der Sodastream Power aus diesem Grund an das Stromnetz angeschlossen werden, weshalb er unbedingt in der Nähe einer Steckdose stehen muss.

SodaStream Crystal bei Amazon kaufen!

button-Amazon-Detail button-orange-Warenkorb

Sodastream Power oder Sodastream Cool?

Der Sodastream Cool ist der günstigste Wassersprudler im Sodastream-Sortiment. Er gefällt besonders durch seine bunte Farbe, weshalb er als Gerät für Kinder gilt. Die Verarbeitung ist weniger gut als beim Sodastream Power, die gesamte Hülle besteht aus Plastik, außerdem muss die Flasche ins Gerät eingeschraubt werden, wodurch die Bedienung komplizierter ist.

Im Grunde empfehlen wir dieses Gerät denjenigen Personen, die nicht viel Geld für ihren Wassersprudler ausgeben wollen. Auch für Kinder ist er gut geeignet: Geht etwas kaputt, kann der Sprudler günstig nachgekauft werden.

Der Sodastream Power ist im Vergleich für diejenigen Leute gedacht, die viel Wert auf ein schönes Design legen und auf der Suche nach einem Trinkwassersprudler mit leichter Bedienbarkeit sind.

SodaStream Cool bei Amazon kaufen!

button-Amazon-Detail button-orange-Warenkorb

Sodastream Power im Test und Vergleich 2017

9.25

Preis

8/10

    Design

    10/10

      Bedienung

      10/10

        Verarbeitung

        10/10

          Stärken

          • Intuitive Bedienung – es gibt nur 3 Tasten
          • Schönes Design und hochwertige Verarbeitung
          • Einklickmechanismus der Flascher erleichtert die Bedienung

          Schwächen

          • Die Sprudelstärke kann weniger individuell dosiert werden
          • PET-Flasche statt Glasflasche
          • Hoher Anschaffungspreis